08.03.2017 - Spielberichte

Die unendliche Geschichte von knappen Niederlagen als Aufsteiger in der Fremde -

4. Herren unterliegt Tabellenfünftem Derendorf IV mit 6:9

Am 18. Spieltag verschlug uns die Partie der 1. Kreisklasse, Gruppe 1 2016/2017 als 4. Herren zum Gast bei Derendorf IV. 

In der Partie unter einer Vielzahl glühender F 95-Anhänger war die Begegnung über 95 Prozent der Spielzeit ein Vorbild an Emotion, Ehrgeiz, aber auch sportlicher Fairness. 

 

Die dreifach wechselnde Führung begeisterte beide Teams für sich und sorgte für eine dreistündige Auseinandersetzung auf durchschnittlichem bis gutem Niveau an der Rolandstraße 40.

 

Wer aber zwei Doppel gewinnt, oben und unten ausgeglichen sowie in der Mitte 3:1 (einzig Mannschaftsführer Christian Woska schlug Soyk) spielt, der ist am Ende verdienter Sieger, auch wenn es gefühlt die achte Saisonniederlage mit diesem knappen Resultat für uns ist.

Wer er sich leicht machen mag, der fast die Begegnung in genau drei Phasen zusammen, -1 von 1:2 aus den Doppeln bis 3:4 nach Ende des ersten Durchgangs in der Mitte, +1 von erstem Durchgang unten bis bis zum Stande von 6:5 (zweiter Durchgang oben), und dann 0:4 in Serie mit dem Endresultat von 6:9.

Ausführlicher besprochen nutzten die Hausherren ihre Chancen am Start und am Ende der Partie einfach besser, angefangen vom 9:9 im fünften Satz von Traut/Lütkemeier gegen Denis und mich, über Denis Alkazovics 2:3-Satzniederlage nach 0:2-Satzrückstand bis hin zu den drei mit 12:10 gewonnenen Sätzen von René Paschmann gegen den heute netterweise ersatzweise spielenden Peter Nassauer sowie Anja Lütkemeier gegen mich.

 

Unerwartet positiv stach unser Doppel 3 um Peter und Ulrich Klose raus, die Soyk/Paschmann in drei Sätzen klar schlugen, sowie die beiden Siege von Dominik Gresens (u.a. gegen Kümpel). 

 

Alles überragte Ludger Strahl, der als einziger der zwölf beteiligten Spieler am Donnerstagabend in Einzel und Doppel unbesiegt blieb.

Unter dem Strich fand das Spiel trotz einer endlos wirkenden Debatte in der letzten der fünfzehn Begegnungen des Abends mit Bier aus der Flasche und einem geselligen Gespräch einen würdigen Ausklang einer Partie zweier ähnlich starker Teams.

Der mathematische Klassenerhalt ist somit noch nicht geschafft. 

Diesen können wir nun am nächstwöchigen Freitag (17.03.2017, 19 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den akut abstiegsbedrohten TV Grafenberg schaffen, dem wir in der Hinrunde mit 6:9 unterlegen waren. 

Markus Motzko